Aloe Vera – Die Kaiserin der Heilpflanzen

Kaum eine Pflanze bietet diese Fülle an Möglichkeiten für die innere und die äußere Anwendung.

Die Aloe Vera gehört zur Familie der Liliengewächse. Sie wächst vor allem in Ostafrika, Süd- und Mittelamerkia, den Kanaren, sowie in den Ländern rund um das Mittelmeer. Hauptproduzent weltweit ist Mexiko.

Die Pflanze gedeiht vor allem in extrem heißen, trockenen Regionen. Gerade diese Bedingungen sorgen dafür, dass das an einen Kaktus erinnernde Gewächs größe Mengen an Feuchtigkeit und Nährstoffen in seinen Blättern einlagert.

Aloe Vera gedeiht an sonnigen, heißen Orten

Obwohl es gut 300 verschiedene Aloe-Arten gibt, enthalten nur die wenigsten davon die begehrten Inhaltsstoffe, die für uns so wohltuend sind. Die häufigste (auch von uns) verwendete Art ist die Aloe Vera Barbadensis Miller.

Erste Hinweise für eine Nutzung von Aloe Vera als Heilpflanze sind mehr als 5.000 Jahre alt und stammen aus Ägypten, wo sie als Blut der Götter oder auch als Pflanze der Unsterblichkeit bekannt war.


Ein Pool wertvoller Inhaltsstoffe

Seitdem die Aloe Vera auch in unserer modernen Welt aus vielen Pflege- und Heilmitteln nicht mehr wegzudenken ist, wurden mehr als 160 Inhaltsstoffe in den Blättern identifiziert, darunter viele Vitamine, Enzyme, Aminosäuren, Zuckerverbindungen und Mineralstoffe.

Eine der bekanntesten Verbindungen aus der Gruppe der Polysaccharide (Mehrfachzucker) ist das Acemannan. Bereits Anfang der 90er Jahre wurden die schützenden Eigenschaften dieses Wirkstoffes gegen Bakterien, Viren und Pilze untersucht. Daher gilt der Gehalt an Acemannan in den Blättern bzw. Gel der Aloe Vera vielfach als Qualitätskriterium.

Aus der Reihe der Vitamine findet man vor allem Vitamin A, B1, B2, B3, B6, B12, C, E und Folsäure. Uns helfen diese Vitamine vor allem in Bezug auf unseren Stoffwechsel, bei der Entgiftung, im Aufbau unserer Knochen und als Radikalfänger.

Abgerundet wird das Bild von wenigstens 7 unterschiedlichen Aminosäuren und zahlreichen Enzymen, die ebenfalls unseren Stoffwechsel, sowie unser Immunsystem unterstützen.

Isolation des Aloe Vera Gels aus den Blättern

Um die gesundheitsfördernden Eigenschaften nutzen zu können, müssen die Blätter der Pflanze zunächst einmal entsprechend verarbeitet werden. Auch wenn diese hin und wieder in ihrer Gesamtheit verarbeitet werden, so wird in den allermeisten Fällen nur das in den Blättern befindliche Gelfilet herausgetrennt und genutzt.

Die Blätter werden nach der Ernte zunächst mit Wasser von Erdresten befreit und die charakteristischen Dornen auf beiden Seiten der Bläter entfernt. Geübte Arbeiter trennen dann mit zwei gezielten Schnitten und einem geeigneten Schneidwerkzeug die Schale an der Ober- und Unterseite des Blattes ab und zurück bleibt das sogenannte Gelfilet.

Aloe Vera – Ein Multitalent in der Gesundheitsförderung

Aloe Vera wird mittlerweile in einer ganzen Reihe von Indikationen zur Unterstützung der Heilung eingesetzt. Dabei lässt sich das Gel der Blätter sowohl zur inneren Anwendung, z. B. in Form von Kapseln, Mixgetränken oder Tinkturen nutzen, als auch zur äußeren Anwendung in Form von Gels, Cremes, Pasten, Shampoos etc. einsetzen. Auch der direkte Einsatz des isolierten Gelfilets aus den Blättern ohne weitere Verarbeitung ist möglich.

Aloe Vera – ein Multitalent für deine Gesundheit

Wichtig für die Einnahme von Aloe Vera ist eine Abtrennung von Aloin aus den Schalen der Blätter. Daher sollte man auf eine qualitativ hochwertige Herstellung und ggf. einen Nachweis zur entsprechende Zertifikate achten.

Eine Vielzahl von Studien belegt, dass Aloe Vera besonders wohltuend bei gereizter und strapazierter Haut ist. Dabei reicht das Spektrum von leichten Sonnenbränden, über Dermatosen bis hin zu richtigen Verletzungen der Haut – und das nicht nur an den äußeren Hautpartien, sondern auch auch im innern der Mundhöhle auf Zahnfleisch und Mundschleimhaut.

Die Einnahme von Aloe Vera fördert vor allem eine Stärkung des Immun- und des Stoffwechselsystems. Vor allem bestimmte Polysaccharide, allen voran das Acemannan können bestimmte Immunzellen im Körper stimulieren und für eine verbesserte Immunabwehr sorgen. Allerdings scheint dies eher ein Effekt einer langfristigen Einnahme zu sein. Sogar auf bestimmte Autoimmunerkrankungen, z. B. Psoriasis könnte ein gewisser Einfluss bestehen – allerdings sollte diese Befunde wegen der noch dünnen Datenlage eher mit Vorsicht behandelt werden.

Eine optimale Kombination zur Mundpflege

In Conaskin Mundpflege gibt es nur 100 % Natur. Neben wertvollem Manuka Honig aus Neuseeland und dem Kraftpaket Propolis rundet Aloe Vera die Rezeptur ab. Das bietet dir eine optimale Pflege bei strapaziertem Zahnfleisch und gereizter Mundschleimhaut.

Wir verwenden übrigens ein Aloe Vera Trockenpulver – und das aus drei Gründen:

  • Anreicherung
    Das Gel besteht zu fast 99 % aus Wasser. Durch die schonende Gefriertrocknung wird dieses Wasser entzogen und damit die wichtigen Inhaltsstoffe sehr stark angereichert. Durch die Verwendung von Pulver können wir somit in unserer Tinktur weitaus höhere Wirkstoffkonzentrationen erreichen.
  • Haltbarkeit
    Aloe Vera Trockenpulver ist im Vergleich zum Gel sehr lange haltbar.
  • Konservierungsstoffe
    Aloe Vera Trockenpulver benötigt zur Haltbarmachung keine Konservierungsstoffe. Daher ist auch unsere Tinktur frei von Konservierungsstoffen.

Aloe Vera eignet sich zur

STÄRKUNG DES IMMUNSYSTEMS
EINZUDÄMMUNG VON INFEKTIONEN
UNTERSTÜTZUNG DES STOFFWECHSELS
PFLEGE STRAPAZIERTER HAUT
FEUCHTIGKEITSSPENDE
PFLEGE VON ZAHNFLEISCH UND MUNDSCHLEIMHAUT

Unsere Produkte zur Anwendung
bei Zahnfleischentzündungen und Aphthen

Conaskin 5ml Flasche bei Zahnfleischentzündung

Die 5 ml Einzelflasche, wohltuend bei Zahnfleischentzündungen, Aphthen und Reizungen im Mund.

Conaskin 5ml Flasche + Wattestäbchen

Die 5 ml Einzelflasche als praktisches Komplettset mit einer 100er Packung umweltfreundlicher Wattestäbchen.

Conaskin 1,5 ml – bei Zahnfleischentzündung

1,5 ml Tinktur für unterwegs – bewährte Conaskin Rezeptur & plastikfreie Wattestäbchen