FAQ – Sonstiges

Nein. Die einzige Ausnahme ist eine vorliegende Allergie gegen Bienenprodukte.

Fahren Sie nach Belieben mit der Anwendung fort. Wir empfehlen, die Tinktur alle 2-3 Stunden aufzutragen, aber selbstverständlich müssen Sie dafür nicht den Wecker stellen – es ist ja kein Medikament!

Ja. Sie können wie gewohnt Ihren üblichen Beschäftigungen nachgehen.

Es ist möglich, dass Sie eine Unverträglichkeit oder Überempfindlichkeit gegen einen der Bestandteile haben. Es kann aber auch sein, dass sich Ihre Wunde infiziert hat. Da Conaskin-Tinktur kein Medikament und kein Antibiotikum, sondern ein Hautpflegemittel ist, suchen Sie bitte unbedingt einen Arzt oder Zahnarzt auf. Derartige Fälle sind uns allerdings bisher nicht bekannt geworden.

Aus unserer Sicht ist die Verwendung unbedenklich. Die enthaltenen Alkoholmengen sind so minimal, dass keine Gefahr für Mutter und Kind besteht. Hinsichtlich der Allergiegefährdung (beispielsweise bei familiärer Belastung mit Bienenallergien) fragen Sie bitte Ihren Hausarzt oder Allergologen nach einer Einschätzung für Ihren speziellen Fall. Es ist uns nicht möglich, hier verbindliche Aussagen zu machen.

Conaskin-Tinktur ist kein Medikament, sondern ein Kosmetikum. Daher hat sie weder definierte medizinische Wirkungen, noch Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Es ist aber denkbar, dass die Haut auf Conaskin-Tinktur anders reagiert, wenn gleichzeitig ein anderes Kosmetikum oder Medikament auf die mit Conaskin-Tinktur betupfte Stelle einwirkt. Wenn Ihr Zahnarzt oder Arzt Ihnen Medikamente zur Behandlung Ihrer Wunden oder Aphthen verordnet hat, sprechen Sie bitte mit ihm, bevor Sie zusätzlich Conaskin-Tinktur einsetzen.

Wir raten davon ab, weil je nach schwere der Abhängigkeit bereits kleinste Mengen Alkohol oder der Geschmack von Alkohol den Wunsch nach mehr Alkohol auslösen können.

Ja, im Zahnarztfachhandel es gibt sogenannte Miniatur-Applikatoren (beflockt, mit biegbarem, verlängertem Kunststoffgriff für punktgenaues Applizieren von Flüssigkeiten und Gels). Ein Beispiel ist das Produkt Microbrush plus: 100 St. kosten 7,95 €. Sie sind für den einmaligen Gebrauch gedacht, leider aus Plastik und daher nicht umweltfreundlich. Wir bevorzugen deshalb abbaubare Wattestäbchen aus Bambus.

Die Tinktur enthält Honig (Zucker) und ist leicht sauer. Während diese Eigenschaften Karies begünstigen, stehen dem die antibakteriellen (und damit auch Kariesbakterien bekämpfenden) Eigenschaften der Tinktur entgegen. Studien belegen, dass Manuka Honig ganz gezielt zur Zahnpflege eingesetzt werden und Karies bekämpfen kann. Darüber hinaus wird die Tinktur nur in winzigen Volumina eingesetzt, die gegenüber normaler Nahrungsaufnahme zu vernachlässigen sind.

Eine ganze Flasche Conaskin-Tinktur enthält ca. 1 g Manuka-Honig, was ca. 0,1 Broteinheit (BE) bzw. Kohlenhydrateinheit (KE) entspricht. Die pro Anwendung aufgetragene Menge Honig liegt um mindestens einen Faktor 100 darunter, also bei ca. 0,001 BE/KE. Insbesondere bei einer Anwendung nach den Mahlzeiten (was sinnvoll ist, weil dann die Tinktur nicht durch Nahrung abgewaschen wird) sollte daher diese winzige Menge Honig nicht ins Gewicht fallen, zumal der Honig ja auch verzögert aus der anhaftenden Tinktur freigesetzt wird. Im Zweifelsfall sollten Diabetiker aber solche Fragen mit Ihrem behandelnden Diabetologen besprechen, da die Conaskin GmbH als Kosmetikhersteller keine medizinischen Auskünfte geben kann.

Ganz im Gegenteil, die Inhaltsstoffe der Tinktur lindern auch die Beschwerden bei Parodontitis. Eine noch in der Entwicklung befindliche Conaskin-Mundspülung mit ähnlicher Rezeptur wurde speziell für die kosmetische Pflege bei Parodontitis konzipiert.

Der Wortteil Cona stammt vom lateinischen Wort conari, es bedeutet „versuchen, unternehmen, wagen“. Skin ist das englische Wort für Haut.

Auf der Haut und auch auf Gegenständen am besten mit Alkohol (Spiritus). Eine Nutzerin, die die Conaskin-Tinktur auf einem Schlafanzug verschüttet hatte, konnte das Kleidungstück erfolgreich mit „Concentryl Ofen- und Backofenreiniger“ (Fa. Eilfix, 1 Liter bei Amazon für ca. 3,50 EUR) nach folgendem Protokoll reinigen: Den Stoff zunächst mit Wasser nass machen und das Concentryl mit einem Schwamm auf die betroffene Stelle einreiben. Einige Minuten einwirken lassen, mit Wasser auswaschen und Vorgang 2–3 mal wiederholen. Das Kleidungsstück abschließend normal in der Waschmaschine waschen.

Pinsel neigen zum Verkleben. Wir empfehlen daher aus Gründen der Hygiene Wattestäbchen, allerdings sollten diese aus Gründen der Sparsamkeit dünn und nicht so saugfähig sein. Im Sinne unserer Umwelt empfehlen wir außerdem die Verwendung von biologisch abbaubaren Wattestäbchen aus Baumwolle oder Bambus.

Nach unserer Erfahrung kann man mit einer 5-ml-Flasche mindestens 4–5 Aphthen oder andere wunde Stellen so lange pflegen, bis man mangels Beschwerden die Anwendung der Tinktur vergisst. Die kleinere 1,5-ml-Flasche reicht für 1-2 Aphthen.

Dies kommt natürlich sehr auf den Einzelfall an, z.B. auf die Größe der betroffenen Stelle, die Häufigkeit der Anwendung und das Stadium, in dem die Pflege mit Conaskin-Tinktur begonnen wurde. Auch die Art des Auftragens spielt eine große Rolle: Pinsel neigen zum Verkleben; wir empfehlen aus Gründen der Hygiene Wattestäbchen, allerdings sollten diese aus Gründen der Sparsamkeit dünn und nicht so saugfähig sein.

Conaskin-Tinktur enthält sehr hochwertige natürliche Rohstoffe aus drei Erdteilen: Propolis aus Brasilien, Aloe Vera aus China und Manuka-Honig aus Neuseeland. Diese Rohstoffe sind in bester Qualität sehr teuer und nicht das ganze Jahr über verfügbar. Die Conaskin GmbH arbeitet mit ausgewählten Importeuren und Zwischenhändlern im In- und Ausland zusammen, um für die Herstellung der Tinktur alle Inhaltsstoffe in gleichbleibend höchster Qualität zur Verfügung zu haben.

Außerdem ist die Tinktur zusätzlich mit dem NATRUE-Siegel zertifiziert. Dieses Siegel erhalten nur Naturprodukte nach einem strengen (und kostspieligen) Prüfverfahren. Der Verbraucher hat mit dem Siegel ein verlässliches, international anerkanntes Merkmal für die Qualität des Produkts.

Wir geben für die ungeöffnete Flaschen bislang kein Haltbarkeitsdatum an, weil uns noch nie eine Flasche verdorben ist, was auf den Honig und die Propolis zurück zu führen ist. Aufgrund dieser Inhaltsstoffe können Keime in der Tinktur nicht überleben, geschweige denn, sich nennenswert vermehren. Dennoch empfehlen wir, die Flasche nicht jahrelang stehen zu lassen, weil sich Naturstoffe im Laufe der Zeit verändern können. Außerdem kann der Alkohol entweichen, wenn der Deckel nach Gebrauch nicht wieder fest aufgeschraubt wird. Dadurch wir die Tinktur zäh und damit unbrauchbar. Für die Haltbarkeit nach Anbruch geben wir 12 Monate an. In der Regel aber ist die Tinktur viel länger haltbar.